Sopran

Francesca Lombardi Mazzulli studierte am Konservatorium Giuseppe Verdi in Mailand Gesang und absolvierte mit Auszeichnung das Konservatorium G. Frescobaldi in Ferrara mit Mirella Freni. Sie hatte Meisterkurse mit Luciano Pavarotti, und derzeit perfektioniert sie ihre Technik mit Alessandra Molinari und Sonia Prina.

Francesca startete ihre Karriere bereits in jungen Jahren, indem sie Solos sang und Opern und Rezitationen in bekannten europäischen Theatern und bei Festspielen aufführte.

Neben der Anerkennung und den Auszeichnungen, die sie erhielt, gewann sie den Siegespreis bei der ‚Haendel Singing Competition’ (Händel- Gesangswettbewerb) in London, eine Rolle aufgrund ihrer Teilnahme bei den ‚Innsbrucker Festwochen der Alten Musik und den zweiten Platz beim ‚F. Provenzale’ Wettbewerb in Neapel. Im Sommer 2012 gewann sie ein Auswahlverfahren, dass ihr die Teilnahme an der ‚Accademia Rossiniana’ ermöglicht, die von A. Zedda geführt wird.

Francesca hat die Hauptrolle in Rosinda und Artemisia von Cavalli gesungen; die Hauptrolle in Händels Semele, die Susanna in Die Hochzeit des Figaros und die Sandrina in La Finta Giardiniera von Mozart; sie war Amore, Pallade und Venere in Die Krönung der Poppea (L’Incorazione di Poppea) von Monteverdi, Aquilio in Hadrian von Syrien (Adriano in Siria) von Pergolesi, Dido in Dido und Aeneas von Purcell, Melanto in Il Ritorno di Ulisse in Patria von Monteverdi und Giunone in La Calisto von Cavalli.

Francesca ist bei vielen klassischen Festivals in Europa aufgetreten, unter anderem bei den Festpspielen von Ambronay, Innsbruck, Beaune, Rom, Faenza, Schwäbisch Gmünd, Bologna, Brügge, sowie bei den Festspielen Pergolesi Spontini von Jesi, beim Maggio Musicale Fiorentino, Amuz von Antwerpen, in Ravenna, Hannover, Montpellier, Krakau, Freiburg, Breslau, Danzig; sie stand auf der Bühne beim Sferisterio Opern Festival in Macerata, beim Haydnfest in Eisenstadt, bei den Schleswig-Holstein Festspielen in Hamburg, beim Festival MITO, bei „Le Feste di Apollo“ in Parma, beim Viotti Festival in Vercelli und beim Styriarte Fest in Graz, wo sie gemeinsam mit Samir Pirgu gesungen hat.

Francesca hat mit Dirigenten wie Alan Curtis, Ottavio Dantone, Michael Hofstetter, Christophe Coin, Caludio Cavina, Mike Fentross, Marco Mencoboni und Claudio Osele gearbeitet, sowie auch mit berühmten Regisseuren wie Pier Luigi Pizzi; sie ist gemeinsam mit Sängern wie Anna Caterina Antonacci, Sonia Prina, Vivica Genoux, Antonio Abete, Susan Grahm und Jeremy Ovendem auf der Bühne gestanden. Oft tritt sie mit berühmten Ensembles auf, wie beispielsweise dem Accademia Bizantina, Il Complesso Barocco, la Venexiana, I Virtuosi delle Muse, Cantar Lontano, Pera Ensemble, Limoges Baroque Ensemble, B’Rock, La Sfera Armoniosa, Piano e Forte und Le Musiche Nove.

Die Opern, in denen sie mitwirkte, wurden in den Theatern des Circuito Teatrale Lombardo, in Potsdam, Bayreuth, Vantaa (Finnland), in der Concertgebouw von Brügge, im La Pergola Theater in Florenz, im Muziekgebouw in Amsterdam, im Dal Verme in Mailand, im Rossini in Pesaro und im Donizetti in Bergamo, wo der gleichnamige Preis an Luciano Pavarotti verliehen wurde, aufgeführt.

Sie hat für die Labels Glossa, Ludi Musici und für Amadeus aufgenommen. Die Aufnahmen ihrer Darbietungen wurden von SKY Classica übertragen, sowie auch vom Österreichischen Rundfunksender OE2, vom ARD, ORF, von Radio 4NL, Radio France und Radio 3 in Italien.

Homepage