Instrumental-und Vokalmusik 1920-1960 in İstanbul

1923 ist die Staatsgründung der Republik Türkei. Das Khalifat und Sultanat werden abgeschafft und ein parlamentarisches Regierungssystem mit Mustafa Kemal Atatürk (1881-1938) an der Spitze wird eingeführt. Die Osmanische Schrift wird durch die lateinischen Buchstaben ersetzt, der Hijab wird verboten und das Land wird im westlichen Stil umstrukturiert. Diese Reformen sind sehr einschneidend und verändern die Türkei radikal.

Zeitweise wird sogar ebenso traditionelle türkische Musik verboten. Doch wird durch einen großen Widerstand diese Verbot aufgehoben. So entsteht unter diesem neuen Klima der Veränderungen, ab den 40 er Jahren ein neuer Musikstil mit einfacheren Texten und eingängigeren und populären Melodien. Komponisten wie Sadettin Kaynak, Selahattin Pınar und Rakım Elkutlu schreiben Lieder für die neuen Stars wie Münür Nureddin Selçuk, Safiye Ayla und Müzeyen Senar.

Später wird in den 50 er Jahren der Sänger Zeki Müren alle mit seiner androgynen Art und Auftreten verdrängen und in den Schatten stellen. Schellackplatten sind überall zu hören und bringen die neuen Hits in die Wohnzimmer. Die staatliche Radioanstalt TRT ist das Forum, wo die Musik live über den Äther in die Republik verbreitet wird. Im neuen Medium Film sind die neuen Akteuere und Helden auf der Leinwand zu sehen und erreichen somit eine breite Masse an Bewunderern. Hollywood Fimle werden synchronisiert und besonders ägyptische Musikfilme finden beim Publikum gefallen.

Der Imam Hafiz Sadettin Kaynak komponiert neue Musik für dutzende von Filmen aus dem Hollywood Orients, Ägypten. Amerikanische Autos, westliche Mode, Kino und Musiktempel bestimmen den neue Lebensweise und den neu gewonnenen Kapitalismus. Die islamische Religion soll verdrängt werden und das Land an den Westen näher gebracht werden. NATO, UN, Verhandlungen über den Beitritt in die EU weisen die Richtung gen Westen. Aber nicht alle sind von dieser Richtung überzeugt. Zumindest ist diese Reaktion auch in der Musik zu hören. Dann 1960 putscht sich das Militär an die Macht und stürzt die demokratisch gewählte Regierung. Adnan Menderes, der Staatschef und einige Minister werden zum Tode verurteilt. Das Ende dieser Goldenen Ära.

In den späten 60 er Jahren kommen viele Ausländer auch Türken als Arbeitskräfte nach Deutschland . Ausländische Arbeitnehmer, heute als Deutsche mit Migrationshintergrund bezeichnet holen später auch ihre Familien nach und werden ein Teil der Gesellschaft in der BRD. Von ihrer Kultur bringen sie ihre Lieder aus ihrer Heimat mit. Oft bleiben diese Lieder die einzige kulturelle Verbindung und diese wird bewahrt und konserviert. Die erste Generation von Türken in Deutschland kennen nahezu alle Lieder dieser Zeit. Man sieht es darin, das viele der Amateuerchöre heute in der 3. Generation immer noch diese Lieder singen. Es nicht nur Nostalgie, die Menschen sehen ihr Leben in den Texten reflektiert und die Erinnerungen werden wieder wach.

Wir möchten diese hochinteressante Ära in der Musik mit unserem Programm AHENK dem Zuhörer nahebringen. Erinnerungen wecken an diese Zeit. Der ersten Generation unsere Ehre erweisen.

Hasan Esen-Kemençe, Keman
Volkan Yılmaz-Ney
Serkan Mesut Halili-Kanun
Ozan Pars-Bendır, Def

İbrahim Suat Erbay-Muganni

Musik von: Sadettin Kaynak, Selahattin Pınar, Lemi Atlı, Yorgo Bacanoz, Sadi Hoşses, Rakım Elkutlu u.a.