Musik aus dem Serail

about
Solist: Ahmet Özhan

Musik war am osmanischen Hof war ein großer Bestandteil des alltäglichen Lebens. Alle osmanischen Herrscher musizierten, dichteten und waren als Komponisten aktiv.

Sultan Selim III. (1861-1808) gehört zu den bekanntesten Vertretern der Sultan-Komponisten. Seine Werke gehören zu den Perlen der höfischen Musik und sind durch ihr hohes Niveau nur von den grossen Meistern der türkischen Musik interpretiert.

Hamamizade Ismael Dede Efendi (1778-1846) , wohl der bekannteste grosse Meister der osmanischen Musik war als Hofmusiker unter Sultan Selim III. tätig. Seine Musik ist geprägt von der universellen Philosophie des Mevlevitums, einer Sufibruderschaft, welches am Hof einer grossen Akzeptanz fand.

Zu den wichtigen gesellschaftlichen und alltäglichen Institutionen gehörte der Harem. Der Harem war nicht wie in europäischen Träumen vom Orient ein Hort von reinen Gelüsten und nackten tanzenden Sklavinnen, sondern eine Institution, wo die Frauen in den hochkomplizierten Hofritus eingeführt wurden und in allenwissenschaftlichen wie musischen Bereichen eine Erziehung und Ausbildung genossen.

Musikalische Ausbildung in Gesang, Spielen von Instrumente, Komposition und Musiktheorie war nicht aussergewöhnlich. Hierzu wurden grosse Meister wie Haci Arif Bey (1831-1885) an den Hof geholt, um dem hohen Niveau im Harem gerecht zu werden. Dieses Pool der schönen Künste brachte hochtalentierte Musikerinnen und Komponistinnen wie Dilhayat Kalfa (1710-1780) hervor.

Musik

Werke von Sultan Murad, Gazi Giray Han, Itri, Sultan Selim III., Dede Efendi, Ali Ufki, Dimetrius Cantemirus, Dilhayat Kalfa.

Musiker

Ahmet Özhan: Gesang
Mehmet C. Yeşilçay: Ud
M. Ihsan Özer: Kanun
Volkan Yilmaz: Ney
Hasan Esen: Kemençe/Rebab
Volkan Yilmaz: Ney, Perkussion
Fahreddin Yarkın: Perkussion