Jerusalem

2018
Cover : Jerusalem

 

 

 

 

1 Anonym, Adon Haslihot
Michal Elia Kamal-Gesang
Ein Gebet, das währen dem Yom Kippur rezitiert wird

2 Walter von der Vogelweide, Palästinalied
Walter von der Vogelweide (1170-1230) wird als der bedeutendste Lyriker des Mittelalter betrachtet. Dem ersten Kreuzzug (1096-1099) von Papst Urban II mit den Worten Deus lo vut (Gott will es) ausgerufen folgten 6 weitere. Zu Lebzeiten von Walter waren die Kreuzzüge hochaktuell (Vierter Kreuzzug 1202, Konstantinopel,
Jerusalem). Hier eine instrumentale Version.

3 Anonym, Morenica
Michal Elia Kamal-Gesang
1494 wurden die Mauren und die sephardischen Juden aus Spanien und Portugal vertrieben. Die Reconquista und die Inquisition begann. Mit einem Erlass des Sultan Bayeziz II. (1448-1512) nahm das Osmanische Reich die heimatlosen Juden auf; diese brachten ihre mittelalterlichen Lieder in Ladino mit ins Reich der Muslime und nach Jerusalem. Die größte Gemeinde der Sepharden im Osmanischen Reich war in Thessaloniki, das als Jerusalem des Balkans bezeichnet wurde.

4 Alfonso el Sabio X, Des oge mais
İbrahim Suat Erbay-Gesang
Die Cantigas de Santa Maria sind eine Sammlung von Marienliedern, die während der Regierungszeit von Alfonso el Sabio X (1221-1284), König Leon und Kastillien zusammengestellt wurden. Diese sind die größte Sammlung von mittelalterlichen Liedern, deren Verfasser nicht bekannt sind aber Alfonso zugeschrieben sind. Die Cantigas stehen auch für das Goldene Zeitalter in Spanien, wo Christen, Muslime und Juden im Al Andalus der Mauren von 711bis 1492 ein Licht im Finsternis des Mittelalters darstellten. Eine Hochblüte der Wissenschaften, der Kultur und Kunst, Toleranz und Dialog zwischen den Religionen.

5 Alfonso el Sabio, Por nos de dulta
Francesca Lombardi Mazzulli, Filippo Mineccia-Gesang

6 Anonym, Surah As-Saff 61:13. İbrahim Suat Erbay-Gesang      

Anonym, Neva Çeng-i HarbAngriffsmarsch der Elitetruppen Janitscharen des Sultans aus dem 16. Jhd.
Die Musik der Janitscharen wurde im Barock bis Mozart, Haydn, Beethoven mit vielen Märschen imitiert. Dieses Stück stammt aus der Sammlung des Polen Wojciech Bobowski (1610-1675). Verschleppt von einfallenden Tataren aus seiner Heimat wurde er als Sklave an die Hohe Pforte in Istanbul verkauft. Hier wirkte er als Musiker, Dolmetscher und später nach seiner Entlassung als Sklave auch als Berater für europäische Diplomaten. Er konvertierte zum Islam und nannte sich Ali Ufki. Ufki s Sammlung von Kompositionen seiner Zeit mit eigenen Werken diente oftmals als Quelle für das Pera Ensemble. Seine Kenntnisse über das Leben am imperialen Hof und der osmanischen Kultur konnte er an ausländische Botschafter in Konstantinopel vermitteln und somit zum besseren Verständnis beitragen.

Ali Ufki fand seinen Platz in den Herzen der Liebhaber der türkischen Musik. Sein Bemühen und Wirken sind noch bis heute beispiellos.Von den Europäern, die sich in Istanbul aufhielten und orientalische Sprachen lernen wollten, profitierten manche von den Sprachkenntnissen Ali Ufkîs. Seine wichtigsten Sprachschüler waren Antoine Galland (1646-1715), der Tausendundeinenacht erstmals in eine europäische Sprache übersetzte, sowie der Diplomat und Orientalist François Mesgnien (Meninski).

7 Yeuda & Ebu Bekir Aga, Ye’oru libbi/Nühüft Yürük Semai

Ibrahim Suat Erbay-Gesang
Die sephardischen Juden in Istanbul nahmen höfische türkische Musik und setzten hebräische Texte drauf, die dann in den Synagogen gesungen wurden. Hier ein Mix der hebräischen Kopie mit dem Original von Ebu Bekir Aga ein Komponist aus dem 17. Jhd. Nühüft ist die Bezeichnung für den Modus Maqam. Seit 1516 bis zum ersten Weltkrieg war Palästina Teil des Osmanischen Reiches. Noch heute ist die orientalische Musik ein wichtiger Teil der Kultur in Jerusalem. Nicht nur Musik, sondern auch die mediterrane orientalische Küche ist ein schönes Beispiel für die Kultur in der Levante. Jerusalem, Kairo, Damaskus, Bagdad und Istanbul waren in kultureller Hinsicht voneinander kaum zu unterscheiden.
8 Sances, Stabat Mater
Francesca Lombardi Mazzulli-Sopran

Das Stabat Mater ist ein mittelalterliches Gedicht, das die Geschichte der Maria Mutter von Jesus erzählt. Der gekreuzigte Jesus in Jerusalem…Dieses Gedicht diente als Vorlage für viele Komponisten wie Scarlatti und Pergolesi.
Dazwischen eine Improvisation der Rohrflöte Ney. Diese Bambusflöte ist in der geistlichen islamischen Musik, der Sufimusik das wichtigste Instrument. Sie verkörpert die Seele des Menschen und die Trennung vom Schöpfer. Mutter Maria hat eine besondere Stellung im Quran (die Surah 21 trägt ihren Namen) „O Maria, siehe, Gott hat dich auserwählt und gereinigt und erwählt vor den Frauen der Welten.“ (Surah 3:42)

9 Salomone Rossi, Gagliarda Norsina
Rossi (1570-1630) entstammte aus einer jüdischen Familie in Mantua und war ein enger Freund von Claudio Monteverdi. Er komponierte als erster geistliche Musik in hebräischer Sprache für die Synagoge. Zahlreiche Instrumentalwerke wurden schon zu Lebzeiten veröffentlicht. Er wurde wahrscheinlich bei antisemitischen Ausschreitungen im Ghetto von Mantua ermordet. Dieses Stück als Beispiel für das jüdische Leben in Italien, das im Frühbarock eine Blüte in Musik und Kunst erlebte.

10 Stefano Landi (1587-1639), Dirindin
Francesca Lombardi Mazzulli-Sopran, Filippo Mineccia-CounterSeine Karriere beginnt im Kindesalter als Knabensopran in Rom. Dieses heitere, folkloristische Liedchen Dirindin stammt aus der Oper Il Sant’Alessio. In dieser Oper geht es um ein historisches Thema aus dem 5. Jhd. Der heilige Sant’Alessio kehrt aus dem heiligen Land nach Rom zurück und führt das Leben eines Bettlers. Diese Rolle wurde bei der Premiere 1631 von einem Kastraten (Marco Pasqualini) übernommen. Kastraten waren die Superstars der Barockoper. Allessandro Moreschi (1858-1922) gilt als der letzte bekannte Kastratensänger.

11 Pallavicino (1630-1688). Aus Gerusalemme liberata die Sinfonia
Das befreite Jerusalem von Torquato Tasso (1544-1595) diente als Vorlage für zahlreiche Opern (u.a. Händels Rinaldo)Glorifizierte Geschichte über den 1. Kreuzzug. Tasso verbrachte einen großen Teil seines Lebens in der Irrenanstalt. Diese beiden Aufnahmen sind Ersteinspielungen und somit seit dem 17. Jahrhundert wieder zum ersten Male aufgeführt.

12 Pallavicino, Armidas arie: In amor aus Gerusalemme liberata
Francesca Lombardi Mazzulli-Sopran
Die Zauberin Armida ist in den Ritter Rinaldo verliebt und versucht ihn mit Magie vom rechten Weg abzubringen.

13 Giovanni Legrenzi (1626-1690), Belta aus Il Giustino. Ersteinspielung.
Filippo Mineccia-Counter
Il Giustino ist Legrenzis erfolgreichste Oper, 1683 in Venedig uraufgeführt.
Dieses pseudohistorische Drama im kaiserlichen Palast in Konstantinopel der Hauptstadt des Oströmischen Reichs wurde u.a. auch von Vivaldi vertont.

14 Antonio Caldara (1670-1736), Ahi! Come quella
Filippo Mineccia-Counter
Aus dem Oratorium Sedeci Re di Gerusalemme. Sedecia König von Jerusalem. (Zedekiah) Dies ist ein alttestamentarischer Stoff über Sedecia, der vom babylonischen Herrscher Nebukadnezar geblendet wird. Ursprünlich für Salterion (Hackbrett) und Stimme komponiert, hier in einer Version mit Qanun einer Art orientalischer Kastenzither.

15 Anonym, Maoz-Tzur
Michal Elia Kamal-Gesang
Maoz Tzur ist ein mittelaterliches Volkslied der deutschen Juden, die dieses Lied nach Italien brachten und Marcello diese Melodie als Vorlage für seine Arie Della vita benutzte. Marcello hat dieses Stück in hebräischer Schrift als Intonazione degli Ebrei Tedesci sopra in seine Psalmensammlung Estro poetico-armonico aufgenommen.

16 Benedetto Marcello (1686-1739), Del la vita
Filippo Mineccia-Counter

17 Anonym, Gazel-Vokalimprovisation
Ibrahim Suat Erbay-Gesang
Die Improvisation von Gesang und von Instrumente ist ein wesentlicher Teil der Osmanischen Musik. Hier eine Symbiose, die Ali Ufki gefallen hätte. Gesangsimprovisation zu einer Basslinie von Monterverdi’s Lamento della Ninfa.

18 Georg Friedrich Händel (1685-1759), Scherzano-aus der Oper Rinaldo
Francesca Lombardi Mazzulli-Sopran, Filippo Mineccia-Counter.
Dieses Duett ist aus der Oper Rinaldo des Meisters G. F. Händel. Wieder ein Kreuzzugthema, dessen Libretto aus der Feder von Giacomo Rossi stammt.

19 Anonym, Halleluya avdei adonai
Michal Elia Kamal.
Ein jüdisch-yemenitisches Halleluya zum Abschluß des Konzertes

Besetzung

Mehmet C. Yeşilçay-Oud, Mittelalterlaute, Colascione

Massimiliano Toni-Cembalo

Serkan Mesut Halili-Kanun

Volkan Yılmaz-Ney

Derya Türkan-Kemençe

Dmitry Lepekhov-Violine

Margherita Pupulin-Violine

Maria Pache-Viola

Elisabeth Ragaller-Nyckelharpa

Felix Stross-Cello

Rüdiger Kurz-Kontrabass

Daniel Zapico-Theorbe, Barockgitarre

Ozan Pars-Perkussion

Joss Turnbull-Perkussion

 

Francesca Lombardi Mazzulli-Sopran (Mailand)

Filippo Mineccia-Counter (Florenz)

Ibrahim Suat Erbay-Gesang (Istanbul)

Michal Elia Kamal-Gesang (Jerusalem)

 

Livemitschnitt vom Konzert am 31. März 2017 beim Heidelberger Frühling.

Aufnahmen Michael Sandner SWR.

Eine Koproduktion von Pera Ensemble und dem Heidelberger Frühling.

Alle Arrangements von Mehmet C. Yeşilçay

 

Wir danken:

Dr. Thomas Bimmler

Dr. Michael Gassmann

 

In Memoriam an Prof. Şehvar Beşiroğlu